Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Theatergruppe

Lonsee

 

 

     

    

Die vergangenen Jahre

 

 

 

 

 

 

 

   
   

   

Herzlich willkommen

Der Anfang

 

Die Geschichte der Theatergruppe Lonsee ist schwer zurück zu verfolgen, da viele Theaterspieler gleichzeitig beim Musikverein Lonsee oder in Luizhausen Theater gespielt haben. Begonnen hat alles Anfang der Fünfziger Jahre. Anlässlich der Weihnachtsfeier des Sportverein Lonsee studierten einige Mitglieder des Vereins ein Theaterstück ein und führten es im Saal des Gasthauses Löwen in Lonsee auf. Während dieser Anfangszeit war die Theatergruppe lediglich eine loser, von kurzer Dauer zusammengeschlossene Gruppe, die Spaß am Theaterspielen gefunden hatte. Zu ihnen zählten Hubert Müller, Ottmar Brenner und Heinrich Brunel. In dieser immer noch schwierigen Nachkriegszeit bzw. Wiederaufbau war es nicht jedes Jahr möglich eine derartige Veranstaltung zu organisieren.

Mitte der sechziger Jahre zeichnete sich dann schon eine organisierte Gruppe ab.

 

"Die Pferdekur" 1965 im Gasthof Löwen

 

 

Mit Erich Faul nebst Gattin Inge, Hubert Müller und Christa Siehler formierte sich eine Stammgruppe, die zum Teil bis in die siebziger Jahre spielte.

Die Gruppe spielte anfangs nur für den Sportverein im Gasthof Löwen (Köpf), auf dem Musikerfreistand im Mengsel  oder auch im katholischen Pfarrsaal.

 

"Rupfingers Hausgeist" 1969 im Gasthof Löwe

 

Später dann unter der „Regierung“ von Richard Rundio und Günter Schlegel auch für den EKC in der neu errichteten Mehrzweckhalle. Schon damals war man der Auffassung, dass eine Aufführung  im Vergleich zu dem Aufwand den man hat, um ein Theaterstück einzustudieren, zu wenig ist. Diese Meinung gilt im Übrigen bis heute noch.

Während die Jahresfeier beim SVL leider immer weniger Zuspruch  fand und eingestellt wurde, bleibt sie beim EKC auch noch nach dreißig Jahren ein fester Bestandteil des Vereinsjahres.

Für die Gemeinde Lonsee bekannte Namen wie Günter Schlegel, Richard Rundio, Manfred Stöckle oder Siggi Benz prägten die Theatergruppe und sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass diese Gruppe solange erfolgreich Bestand hatte.

 

                                      Im Leben muss man lernen,

dass man keine große Rolle spielt,

im Theater dagegen muss man lernen,

um eine kleine Rolle zu spielen können

Der Umbruch 

 

Bis auf das Jahr 2003 gab es seit 1975 jedes Jahr eine Aufführung der Theatergruppe Lonsee.

 

In diesem einen Jahr konnte die Theatergruppe nicht auftreten, da die damalige langjährige Leiterin der Gruppe, Siggi Benz, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr spielen konnte und die Gruppe somit führungslos war.

Im Frühjahr 2003 beschlossen einige Theaterspieler, dass die Gruppe nicht sterben darf. So wurden neue Spieler gesucht und mit Oliver Bliestle, Fabian Zwerger, Kerstin Bierbaumer und Tanja Fleck, die alle bereits unter der Leitung von Siggi Benz gespielt haben, die Theatergruppe neu formiert. Im Januar 2004 wurde dann wieder auf der Bühne in der Mehrzweckhalle in Lonsee Theater gespielt.

 

"Der ledige Bauplatz" 2006 in der Mehrzweckhalle

 

Schon zu diesem Zeitpunkt kam einigen Gruppenmitglieder der Gedanke, die Gruppe als Verein eintragen zu lassen. Doch es dauerte noch weitere drei Jahre bis dieser Schritt gewagt wurde.

 

Der Begriff Verein (Rückbildung aus vereinen)

bezeichnet eine Organisation,

in der sich Personen zu einem konkreten gemeinsamen,

durch Satzungen festgelegten

Tun, zur Pflege konkreter gemeinsamer Interessen

oder ähnlichem zusammengeschlossen haben.

 

   

 

 

 

Letzte Aktualisierung:

 10.01.2017 / MDi