Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Theatergruppe

Lonsee

 

 

     

    

Die vergangenen Jahre

 

 

 

 

 

 

 

   
   

   

Herzlich willkommen

Das Stück beginnt damit, dass der Bürgermeister einer kleinen ländlichen Gemeinde nach durchzechter Nacht verkatert auf dem eigenen Esstisch liegend erwacht, und sich deswegen sogleich heftigster Vorwürfe seiner Frau Elisabeth erwehren muss.
 

Dabei hat Bürgermeister Nägele, wie sich bald herausstellt, eigentlich allen Grund dazu öfters mal zur Flasche zu greifen, schließlich droht ihm der Verlust seines Bürgermeistertitels, da seine Gemeinde zu klein ist und eingemeindet werden soll. Zudem treibt sein offensichtlich verrückter Vater, Opa Nägele, mit seinen kindischen Streichen nicht nur ihn selbst, sondern auch noch Tochter Brigitte und ihren Geigenlehrer Balduin sowie die Hausmagd "Kätter" an denn Rande des Wahnsinns.

Zum Glück des Bürgermeisters taucht plötzlich ein Großindustrieller auf, der im Ort ein Grundstück kaufen möchte, um darauf einen Großbetrieb zu errichten. Doch der Unternehmer sucht sich für sein Vorhaben ausgerechnet das Grundstück des altledigen Bauers Fidel aus, der seine Wiese auf keinen Fall verkaufen will, bevor er nicht die richtige Frau gefunden hat. Also arrangiert der Bürgermeister mit seinen durchtriebenen Gemeinderatskollegen ein Treffen zwischen Fidel und einer Dirne aus dem städtischen Rotlicht-Milieu, um den Bauern doch noch zum Verkauf seines Grundstückes bewegen zu können.

Dieses gewagte Vorhaben weiß Opa Nägele jedoch zu verhindern, da er durch ein Loch in der Wand alle Vorgänge im Haus mitbekommt und nach und nach jeden gegen jeden ausspielt. So kommt es dann schließlich auch erst zum Happy End, als der Großvater sämtliche Intrigen zu seinen Gunsten lösen und die drohende Abschiebung ins Altersheim verhindern kann.

   

 

 

 

Letzte Aktualisierung:

 10.01.2017 / MDi